Schüleraustausch mit einer polnischen Partnerschule

Auf den Spuren deutsch-polnischer Freundschaft

- die englische Sprache hautnah in Gastfamilien erleben -

Salzwedel / Kwidzyn. Eine aufregende und spannende Fahrt ins „Ungewisse“ war es für die einen und für die anderen Jugendlichen der fünften- bis achten Klassen unserer Schule bereits ein beliebtes Projektziel. Die Rede ist von unserem bereits zur Tradition gewordenen Schüleraustausch mit unserer polnischen Partnerschule Kwidzyn.

Wir, das heißt einige Schüler unserer Schule, machten sich gemeinsam mit unserer Englisch- und Deutschlehrerin Frau Strömer und zwei weiteren Betreuern am Montag, dem 23. Mai 2011 auf die Reise, um die deutsch-polnische Gastfreundschaft hautnah zu erleben. Eine Woche lebten wir in einer polnischen Gastfamilie und waren eng in das Familiengefüge eingebunden.

Der Schüleraustausch gibt uns Jungendlichen die Chance, die im Unterricht erlernten Kenntnisse der englischen Sprache einmal im Alltag anzuwenden. Nach anfänglichen Sprachschwierigkeiten geht es dann so richtig los: Wir reden mit den polnischen Schülern über Gott und die Welt, wie Hobbys, Schule, Freunde, Sport, Familie ...

Wenn ihr aber denkt, dass wir nur bei unseren Gastfamilien sitzen, Cola schlürfen und Salzstangen knabbern, da habt ihr euch getäuscht. Denn gemeinsame kulturelle wie auch sportliche Aktivitäten stehen auf dem Plan. Diese Unternehmungen machen uns wie auch den polnischen Jugendlichen eine Menge Spaß. So besichtigten wir zum Beispiel die Marienburg und die Danziger Altstadt, reisten in das Naturschutzgebiet Sopot und Elblag, besuchten das Badeland, welches mit seinen unzähligen Rutschen jede Menge Wasserspaß verspricht, lernten bei einem Empfang beim Kwidzyner Bürgermeister das Rathaus kennen, nahmen am Unterricht teil und tanzten bei der Disco nach den aktuellsten Hits.

Was für die Mädchen die Shoppingtouren durch Kwidzyn sind, sind für die Jungen die angeregten Gespräche über Fußball, Computer und PC-Spiele. Kein Schüler kam in dieser Woche nicht voll und ganz auf seine Kosten.

Der Gegenbesuch ließ natürlich nicht lange auf sich warten. Bereits 14 Tag später konnten wir unsere neugierigen polnischen Freunde in Empfang nehmen und unsere Schule sowie die Sehenswürdigkeiten unserer Heimatstadt Salzwedel und Umgebung zeigen. Gemeinsame Erlebnisse, wie die Kanutour auf der Jeetze, der Ausflug in den Hochseilgarten Hitzacker und die Fahrt nach Hamburg vertieften noch einmal so manche neu gewonnene Freundschaft. Selbstverständlich lebten die polnischen Gastkinder in dieser Zeit in unseren Familien und die fehlenden Vokabeln wurden mit vollem körperlichem Einsatz ausgeglichen.

Wenn es nach einer Woche zum Abschied kommt, können auch schon einmal die Tränen fließen. Denn wir sind in diesen beiden Wochen nicht nur sehr eng zusammengerückt, sondern es werden neue Freundschaften geschlossen und die schönen und erlebnisreichen Tage vergisst man auch nicht so schnell.

Nun seht ihr, dass es in Polen und auch bei uns in der Heimatstadt Salzwedel sehr lustig mit unseren polnischen Gästen werden kann. Aber aufgepasst: Nicht jeder darf so einfach mit auf Reisen gehen. Die Bedingungen sind natürlich, dass du die englische Sprache sprichst und dass man sich in jeder Beziehung auf dich verlassen kann, wenn es darauf ankommt.

Ich kann euch versichern, dieser Schüleraustausch ist sehr lehrreich und macht einen riesigen Spaß, weil du die englische Sprache auch einmal so richtig im Alltag anwenden kannst.

                                                                                                                                     Desiree Richter